Markus Flicker Fotograf & Videograf Graz Contentcreator & Autor Fotografie / Video / Bildbearbeitung / Workshops / Reisen / Blog / Podcast Blog: https://MarkusFlicker.com #markusflicker Facebook: https://www.facebook.com/markusflickerblogger Instagram: https://www.instagram.com/markusflickerblogger/ LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/markus-flicker-29594b228/ YouTube: https://www.youtube.com/@markusflicker Pinterest: https://www.pinterest.at/MarkusFlickerBlog/ Podcast: https://open.spotify.com/show/1hebHFjB7sUBxYgwejxY8v Danke für deine Google 5 Sterne Bewertung: https://g.page/r/CZ6SirB53d5XEAI/review Sichtbar im Internet werden: https://amzn.to/42htqOY #sichtbarkeit Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone: https://amzn.to/3vVyMTX #smartphonefotografie #smartphonevideo  36 Strategeme für deinen Business Erfolg: https://amzn.to/3HAMdv8 #36strategeme Minimalismus: https://amzn.to/4beUiTL #minimalismus Lebensbereiche & Lebensrad: https://amzn.to/3UrYWaS #lebensrad #wheeloflife Leaders are readers https://amzn.to/3RaNJIJ #leadersarereaders Die 7 Todsünden im 21sten Jahrhundert: https://amzn.to/3ucQtxI Gute Nacht Geschichten für Kinder: https://amzn.to/3Oj4uAD  Roadtrip in Europa: https://amzn.to/42JvWxx Copywriting Buch: https://amzn.to/4ajvWHl Storytelling Buch: https://amzn.to/3IQqFuV Gedanken zum Leben: https://amzn.to/4adCsQ1 Autorenseite: https://www.amazon.de/stores/author/B0BK5DMZPQ Autorenbeschreibung: https://www.amazon.de/stores/author/B0BK5DMZPQ/about Buchübersicht: https://app.storiad.com/author/MarkusFlicker

Alles, was 12 Monate liegt, kommt weg für eine minimalistische Lebensweise. Minimalismus Mehr Geld Mehr Zeit Mehr Platz Mehr Leben: Minimalistisch leben, maximal profitieren, maximal genießen, weniger Ballast

Minimalistische Lebensweise

Das Prinzip „Alles, was 12 Monate liegt, kommt weg“ ist eine minimalistische Lebensweise, die darauf abzielt, den Besitz auf das Wesentliche zu reduzieren und sich von überflüssigem Ballast zu befreien. Diese Herangehensweise basiert auf der Idee, dass wir oft mehr Dinge besitzen, als wir tatsächlich benötigen, und dass ein minimalistischer Lebensstil zu mehr Klarheit, Freiheit und Zufriedenheit führen kann.

Die Umsetzung dieses Prinzips erfordert eine regelmäßige Überprüfung und Ausmusterung von persönlichem Besitz. Der Zeitrahmen von 12 Monaten dient dabei als Richtlinie, um sicherzustellen, dass regelmäßig eine Bestandsaufnahme gemacht wird. Alles, was in diesem Zeitraum nicht genutzt wurde oder keinen wirklichen Mehrwert bietet, wird aussortiert. Dieser Prozess kann auf verschiedene Arten erfolgen: durch Verschenken, Verkaufen oder auch durch das Wegwerfen von Gegenständen, die nicht mehr gebraucht werden.

Die Vorteile einer solchen Lebensweise sind vielfältig. Durch die Reduzierung von materiellem Besitz wird nicht nur physischer Platz geschaffen, sondern auch der geistige Raum. Ein aufgeräumtes Umfeld kann zu einer verbesserten Konzentration und Produktivität führen. Zudem wird der Fokus auf die Dinge gelenkt, die wirklich wichtig sind, und man lernt, bewusster mit seinem Konsum umzugehen.

Ein weiterer Aspekt dieser Lebensweise besteht darin, nur noch Dinge anzuschaffen, die wirklich benötigt werden. Dies erfordert eine bewusste Entscheidungsfindung beim Kauf von Gegenständen. Statt impulsiver Einkäufe stehen Überlegungen zu Funktionalität, Qualität und tatsächlichem Bedarf im Vordergrund. Dies kann nicht nur finanzielle Einsparungen bedeuten, sondern auch einen Beitrag zu nachhaltigem Konsum leisten.

Es ist wichtig zu betonen, dass der minimalistische Lebensstil nicht bedeutet, auf jeglichen Komfort oder persönlichen Genuss zu verzichten. Vielmehr geht es darum, bewusster zu leben und sich von überflüssigen Belastungen zu befreien. Dieser Ansatz kann zu einer nachhaltigeren und erfüllteren Lebensweise führen, indem der Fokus auf die Dinge gelegt wird, die wirklich Freude bereiten und einen Mehrwert im Leben schaffen.

Dinge kaufen

Menschen neigen oft dazu, Dinge zu kaufen, die sie letztendlich nicht wirklich benötigen. Dies kann aus verschiedenen Gründen geschehen, darunter soziale Einflüsse, Marketingstrategien, Impulskäufe oder der Glaube, dass der Besitz bestimmter Dinge das Glück steigern kann. Hier sind einige Beispiele für Dinge, die Menschen häufig kaufen, aber möglicherweise nicht unbedingt benötigen:

  • Kleidung: Modetrends ändern sich schnell, und viele Menschen kaufen Kleidung impulsiv, nur um festzustellen, dass sie sie selten oder nie tragen. Überfüllte Kleiderschränke sind ein häufiges Phänomen.
  • Elektronikgeräte: Die ständige Weiterentwicklung von Technologie verleitet dazu, regelmäßig neue Gadgets zu kaufen, auch wenn die alten noch funktionieren. Dies führt oft zu ungenutzten Elektronikgeräten im Haushalt.
  • Küchenutensilien und Geräte: Spezialisierte Küchenwerkzeuge oder Geräte, die für bestimmte Aufgaben gekauft werden, können oft durch multifunktionale Alternativen ersetzt werden. Manchmal landen sie in der Küche, ohne jemals benutzt zu werden.
  • Dekorationsartikel: Dekorative Gegenstände für das Zuhause können leicht dazu führen, dass Räume überladen wirken. Menschen kaufen möglicherweise mehr Dekoration, als sie tatsächlich benötigen oder Platz dafür haben.
  • Bücher: Obwohl Bücher eine wertvolle Ressource sind, kaufen Menschen manchmal mehr Bücher, als sie in absehbarer Zeit lesen können. Einige dieser Bücher werden möglicherweise nie gelesen.
  • Sportausrüstung: Menschen neigen dazu, Sportausrüstung zu kaufen, um fit zu werden oder eine neue Aktivität zu beginnen. Leider bleibt diese Ausrüstung oft ungenutzt.
  • Saisonale Artikel: Dekorationen für bestimmte Jahreszeiten oder spezielle Anlässe werden oft nur kurzzeitig verwendet und dann eingelagert.
  • Beautyprodukte: Kosmetikprodukte, insbesondere solche, die aufgrund von Werbung oder Trends gekauft werden, können sich ansammeln, ohne dass sie vollständig aufgebraucht werden.
  • Fitnessmitgliedschaften: Viele Menschen melden sich für Fitnessstudios an, nutzen sie jedoch nicht regelmäßig. Die Mitgliedschaft verursacht dann Kosten, ohne dass der volle Nutzen daraus gezogen wird.
  • Haushaltsgeräte: Spezialisierte oder hochtechnologische Haushaltsgeräte können gekauft werden, ohne dass wirklich klar ist, ob sie den Alltag erleichtern oder notwendig sind.

Die Entscheidung darüber, was wirklich benötigt wird, kann subjektiv sein, aber ein bewussterer Konsumansatz kann dazu beitragen, Impulskäufe zu reduzieren und den Fokus auf nachhaltige und sinnvolle Anschaffungen zu lenken.

Decluttering: Ein Schritt-für-Schritt-Prozess zur Befreiung von Überflüssigem

1. Vorbereitung und Zielsetzung:

Bevor Sie mit dem Decluttering beginnen, setzen Sie klare Ziele. Möchten Sie mehr Platz schaffen, sich von Ballast befreien oder einfach eine bessere Organisation erreichen? Dies hilft Ihnen, den Fokus zu behalten.
2. Bewusstsein schaffen:

Betrachten Sie Ihren Besitz mit einem kritischen Blick. Erkennen Sie an, dass nicht alle Dinge, die Sie besitzen, notwendig oder wertvoll sind. Schaffen Sie ein Bewusstsein für die Auswirkungen von Überfluss auf Ihre Lebensqualität.
3. Raum für Raum:

Gehen Sie schrittweise vor und konzentrieren Sie sich auf einen Raum nach dem anderen. Dies könnte das Schlafzimmer, das Wohnzimmer oder sogar der Dachboden sein. Das schrittweise Vorgehen verhindert Überforderung.
4. Kategorisierung:

Teilen Sie Ihre Besitztümer in Kategorien ein. Dies erleichtert die Organisation und den Prozess des Ausmistens. Gängige Kategorien sind Kleidung, Bücher, Elektronik, Haushaltswaren, usw.
5. Die KonMari-Methode anwenden:

Die KonMari-Methode, entwickelt von Marie Kondo, schlägt vor, dass Sie jeden Gegenstand in die Hand nehmen und sich fragen, ob er Freude bringt. Wenn nicht, ist es Zeit, ihn loszulassen. Dieser Ansatz fördert eine bewusste Entscheidungsfindung.
6. Die 12-Monats-Regel beachten:

Gemäß der 12-Monats-Regel sollten Sie Gegenstände, die in einem Jahr nicht genutzt wurden, genauer prüfen. Wenn Sie keinen echten Nutzen oder Freude daraus ziehen, können Sie sie wahrscheinlich loslassen.
7. Fragen stellen:

Bei jedem Gegenstand sollten Sie sich Fragen stellen, wie „Wann habe ich das letzte Mal verwendet?“ oder „Würde ich es heute wieder kaufen?“ Dies kann Ihnen helfen, den tatsächlichen Wert und die Notwendigkeit zu beurteilen.
8. Entscheidungen treffen:

Nachdem Sie Gegenstände überprüft haben, treffen Sie klare Entscheidungen darüber, ob Sie sie behalten, spenden, verkaufen oder entsorgen möchten. Seien Sie entschlossen, unnötige Dinge loszulassen.
9. Organisation:

Nutzen Sie das Decluttering als Gelegenheit, Ihren verbleibenden Besitz besser zu organisieren. Ordnen Sie Gegenstände logisch an und schaffen Sie Systeme, um die Ordnung aufrechtzuerhalten.
10. Reflektion und Fortsetzung:

Nach dem Decluttering-Prozess reflektieren Sie über die positiven Veränderungen. Halten Sie den erreichten Zustand fest und setzen Sie sich gegebenenfalls neue Ziele. Der Prozess des Ausmistens kann ein fortlaufender und entwicklungsorientierter sein.
Das Decluttering ist mehr als nur das physische Befreien von Gegenständen; es kann auch zu einer mentalen Entlastung führen. Ein aufgeräumtes Umfeld kann den Geist beruhigen und Klarheit schaffen. Indem Sie nur Dinge behalten, die Sie wirklich schätzen oder benötigen, können Sie einen bewussteren und erfüllteren Lebensstil fördern.

Ausmisten

Die regelmäßige Überprüfung und Ausmusterung, auch als „Decluttering“ oder „Ausmisten“ bekannt, ist eine effektive Methode, um den eigenen Besitz zu organisieren und zu optimieren. Dieser Prozess beinhaltet das kritische Hinterfragen der Notwendigkeit von Gegenständen und das Loslassen von Dingen, die nicht mehr benötigt werden. Hier sind einige Schritte und Überlegungen, die in den Prozess der regelmäßigen Überprüfung und Ausmusterung einbezogen werden können:

  1. Zielsetzung:
    Definieren Sie klare Ziele für die Überprüfung und Ausmusterung. Möchten Sie Platz schaffen, Ihren Besitz reduzieren, oder geht es Ihnen darum, mehr Ordnung und Struktur zu schaffen? Klar definierte Ziele helfen, den Fokus zu behalten.

  2. Planung:
    Setzen Sie sich regelmäßige Termine für die Überprüfung und Ausmusterung. Dies könnte monatlich, vierteljährlich oder jährlich sein, je nach persönlichem Bedarf. Die Planung hilft, den Prozess in den Alltag zu integrieren.

  3. Raum für Raum:
    Gehen Sie systematisch vor, indem Sie Raum für Raum durchgehen. Beginnen Sie beispielsweise im Schlafzimmer, Wohnzimmer oder der Küche. Dies erleichtert die Kontrolle und verhindert, dass Sie sich überfordert fühlen.

  4. Kategorisierung:
    Kategorisieren Sie Ihre Besitztümer. Teilen Sie sie in Kategorien wie Kleidung, Bücher, Elektronik, etc. ein. Dies erleichtert es, den Überblick zu behalten und gezielt nach überflüssigen Dingen zu suchen.

  5. Nutzen und Freude:
    Fragen Sie sich bei jedem Gegenstand, ob er Ihnen einen echten Nutzen bringt oder Freude bereitet. Wenn nicht, könnte es an der Zeit sein, ihn loszulassen.

  6. Zeitrahmen beachten:
    Das Prinzip „Alles, was 12 Monate liegt, kommt weg“ ist ein nützlicher Zeitrahmen. Wenn Sie einen Gegenstand in einem Jahr nicht genutzt haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie ihn nicht wirklich brauchen.

  7. Loslassen lernen:
    Das Loslassen von Dingen kann emotional sein. Lernen Sie, sich von Gegenständen zu trennen, die Sie nicht wirklich benötigen. Denken Sie daran, dass der Wert von Dingen nicht immer im physischen Besitz liegt.

  8. Verschenken, Verkaufen, Wegwerfen:
    Entscheiden Sie, ob Sie die aussortierten Dinge verschenken, verkaufen oder wegwerfen möchten. Bei einigen Gegenständen könnte es sinnvoll sein, sie anderen Menschen zu schenken oder zu verkaufen, während andere einfach entsorgt werden können.

  9. Bewusster Konsum:
    Nach dem Ausmisten sollten Sie einen bewussteren Konsum anstreben. Überlegen Sie sich gut, bevor Sie neue Dinge anschaffen, und stellen Sie sicher, dass sie wirklich notwendig sind.

  10. Dokumentation:
    Halten Sie fest, was Sie aussortiert haben und warum. Dies kann hilfreich sein, um den Fortschritt zu verfolgen und in Zukunft bewusstere Entscheidungen beim Kauf zu treffen.

Die regelmäßige Überprüfung und Ausmusterung ist ein fortlaufender Prozess, der dazu beitragen kann, den Besitz zu optimieren, Platz zu schaffen und letztendlich zu einem bewussteren und erfüllteren Lebensstil beizutragen.

Blick ins Buch: Minimalismus Mehr Geld Mehr Zeit Mehr Platz Mehr Leben: Minimalistisch leben, maximal profitieren, maximal genießen, weniger Ballast

YouTube Podcast Folgen Minimalismus Mehr Geld Mehr Zeit Mehr Platz Mehr Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert