Markus Flicker Fotograf & Videograf Graz Contentcreator & Autor Fotografie / Video / Bildbearbeitung / Workshops / Reisen / Blog / Podcast Blog: https://MarkusFlicker.com #markusflicker Facebook: https://www.facebook.com/markusflickerblogger Instagram: https://www.instagram.com/markusflickerblogger/ LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/markus-flicker-29594b228/ YouTube: https://www.youtube.com/@markusflicker Pinterest: https://www.pinterest.at/MarkusFlickerBlog/ Podcast: https://open.spotify.com/show/1hebHFjB7sUBxYgwejxY8v Danke für deine Google 5 Sterne Bewertung: https://g.page/r/CZ6SirB53d5XEAI/review Sichtbar im Internet werden: https://amzn.to/42htqOY #sichtbarkeit Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone: https://amzn.to/3vVyMTX #smartphonefotografie #smartphonevideo  36 Strategeme für deinen Business Erfolg: https://amzn.to/3HAMdv8 #36strategeme Minimalismus: https://amzn.to/4beUiTL #minimalismus Lebensbereiche & Lebensrad: https://amzn.to/3UrYWaS #lebensrad #wheeloflife Leaders are readers https://amzn.to/3RaNJIJ #leadersarereaders Die 7 Todsünden im 21sten Jahrhundert: https://amzn.to/3ucQtxI Gute Nacht Geschichten für Kinder: https://amzn.to/3Oj4uAD  Roadtrip in Europa: https://amzn.to/42JvWxx Copywriting Buch: https://amzn.to/4ajvWHl Storytelling Buch: https://amzn.to/3IQqFuV Gedanken zum Leben: https://amzn.to/4adCsQ1 Autorenseite: https://www.amazon.de/stores/author/B0BK5DMZPQ Autorenbeschreibung: https://www.amazon.de/stores/author/B0BK5DMZPQ/about Buchübersicht: https://app.storiad.com/author/MarkusFlicker

Was brauche ich? Was will ich? Brauchen und Wollen… Minimalismus Mehr Geld Mehr Zeit Mehr Platz Mehr Leben: Minimalistisch leben, maximal profitieren, maximal genießen, weniger Ballast

Brauchen und Wollen

„Brauchen“ und „wollen“ sind zwei grundlegende Begriffe in der menschlichen Psychologie, die unsere Bedürfnisse, Wünsche und Entscheidungen beeinflussen. Diese Begriffe sind eng miteinander verbunden, aber sie haben unterschiedliche Bedeutungen und Auswirkungen auf unser Leben.

 

Brauchen:
„Brauchen“ bezieht sich in erster Linie auf das, was notwendig ist, um das Überleben, die Gesundheit und das Wohlbefinden eines Individuums oder einer Gemeinschaft zu gewährleisten. Diese Bedürfnisse sind oft grundlegend und universell. Zu den grundlegenden menschlichen Bedürfnissen gehören Dinge wie Nahrung, Wasser, Kleidung, ein sicheres Zuhause, medizinische Versorgung und Bildung. Ohne diese Grundbedürfnisse könnte ein Mensch in Gefahr geraten, seine physische und psychische Gesundheit zu gefährden.

Darüber hinaus können auch soziale und emotionale Bedürfnisse zu den Dingen gehören, die Menschen benötigen. Beispielsweise benötigen Menschen soziale Interaktion, Liebe, Zugehörigkeit und Sicherheit. Das Fehlen dieser sozialen Bedürfnisse kann zu sozialer Isolation und emotionaler Instabilität führen.

„Brauchen“ ist also eng mit Überleben und Wohlbefinden verbunden. Es ist in der Regel nicht verhandelbar und hat Vorrang vor unseren Wünschen.

Wollen:
Im Gegensatz dazu bezieht sich „wollen“ auf unsere Wünsche und Präferenzen. Diese sind oft subjektiv und variieren von Person zu Person. Während Bedürfnisse notwendig sind, um zu überleben und zu gedeihen, sind Wünsche persönliche Vorlieben und Ziele, die unser Leben bereichern und verbessern können.

Wünsche können materieller Natur sein, wie der Wunsch nach einem neuen Auto, einem größeren Haus oder einer teuren Reise. Sie können aber auch immaterieller Natur sein, wie der Wunsch nach beruflichem Erfolg, nach einer glücklichen Familie oder nach persönlicher Entwicklung. Diese Wünsche können stark von unseren individuellen Erfahrungen, Werten, Kulturen und Umgebungen beeinflusst sein.

Während Wünsche wichtig sind, um uns Ziele zu setzen und unser Leben zu gestalten, sind sie nicht immer notwendig für unser physisches Überleben. Menschen können ohne die Erfüllung all ihrer Wünsche leben, solange ihre grundlegenden Bedürfnisse gedeckt sind.

Die Beziehung zwischen „Brauchen“ und „Wollen:
Unsere Bedürfnisse und Wünsche sind in der Regel miteinander verflochten. Zum Beispiel kann jemand Nahrung und Wasser brauchen, aber er oder sie kann auch den Wunsch haben, ein besonderes Lieblingsgericht zu essen. Die Befriedigung von Wünschen kann unser Wohlbefinden steigern und unser Leben bereichern, solange dies in einem angemessenen Rahmen geschieht.

Die Fähigkeit, zwischen Bedürfnissen und Wünschen zu unterscheiden und Prioritäten zu setzen, ist entscheidend für die Lebenszufriedenheit und die persönliche Entwicklung. Es ist wichtig, die grundlegenden Bedürfnisse zuerst zu erfüllen, bevor man sich den Wünschen zuwendet. Menschen sollten sicherstellen, dass ihre Bedürfnisse in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit und soziale Unterstützung gedeckt sind, bevor sie sich ihren Wünschen nach Luxusgütern oder persönlichem Erfolg widmen.

Insgesamt sind „Brauchen“ und „Wollen“ wichtige Konzepte, die unser Leben formen. Ein ausgewogenes Verständnis und eine angemessene Berücksichtigung dieser beiden Aspekte können dazu beitragen, ein erfülltes und sinnvolles Leben zu führen.

Missstand im Leben

Das Phänomen, dass das „Wollen“ oft dazu verwendet wird, einen Missstand im Leben zu kompensieren, ist ein interessanter Aspekt der menschlichen Psyche und des Verhaltens. Dieser Prozess kann auf verschiedene Weisen ablaufen und trägt zur Erforschung von Motivation und psychologischer Anpassung bei.

Unzufriedenheit und Mangel: Oft ist der Wunsch nach etwas, sei es materiell oder immateriell, eine Reaktion auf ein Gefühl der Unzufriedenheit oder des Mangels. Dieser Mangel kann auf verschiedenen Ebenen auftreten, einschließlich physischer Bedürfnisse, sozialer Beziehungen oder persönlicher Erfüllung. Wenn Menschen in einem Bereich ihres Lebens unzufrieden sind oder einen Mangel verspüren, kann der Wunsch nach Veränderung und Verbesserung auftreten.

  • Kompensation für emotionale Bedürfnisse: Das „Wollen“ kann auch eine Art der Kompensation für unerfüllte emotionale Bedürfnisse sein. Wenn beispielsweise jemand sich in seinem sozialen Umfeld ungeliebt oder isoliert fühlt, könnte der Wunsch nach materiellem Erfolg oder Anerkennung dazu dienen, das emotionale Loch zu füllen. Menschen neigen dazu, nach externer Bestätigung oder materiellen Gütern zu suchen, um das Gefühl der Leere oder des Mangels in ihrem Leben zu mildern.
  • Flucht vor Problemen: Das „Wollen“ kann auch als Fluchtmechanismus fungieren. Wenn Menschen mit Schwierigkeiten, Stress oder ungelösten Problemen konfrontiert sind, können sie sich in den Wunsch nach etwas Anderem vertiefen, um vor diesen Herausforderungen zu fliehen. Dies kann vorübergehende Erleichterung bieten, aber es löst nicht notwendigerweise die eigentlichen Probleme.
  • Sozialer Druck und Vergleiche: In einer Gesellschaft, die oft von Konsum und Status geprägt ist, kann der Wunsch nach materiellem Wohlstand oder äußerem Erfolg stark durch den sozialen Druck und den Vergleich mit anderen motiviert sein. Menschen neigen dazu, ihr eigenes Glück und ihre eigenen Erfolge oft anhand dessen zu messen, was andere besitzen oder erreicht haben. Dies kann dazu führen, dass Menschen ungesund hohe Standards setzen und ständig nach mehr streben, um mit anderen mithalten zu können.
  • Selbstwert und Identität: Der Wunsch nach bestimmten Dingen kann auch mit dem Selbstwert und der Identität eines Menschen verbunden sein. Manche Menschen identifizieren sich stark mit ihrem Besitz, ihrem Status oder ihren Leistungen. In solchen Fällen kann der Wunsch nach mehr oder nach Bestätigung durch äußere Erfolge zu einem zentralen Bestandteil ihrer Selbstwahrnehmung werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass der Wunsch nach Veränderung und Verbesserung im Leben an sich nicht negativ ist. Er kann Menschen motivieren, sich Ziele zu setzen und hart zu arbeiten, um ihre Träume zu verwirklichen. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass ein übermäßiges Streben nach materiellem Erfolg oder äußerer Anerkennung oft nur vorübergehende Befriedigung bietet und nicht zwangsläufig die zugrunde liegenden emotionalen oder sozialen Bedürfnisse erfüllt.

Eine bewusste Reflexion über die eigenen Bedürfnisse, Werte und Prioritäten ist entscheidend, um sicherzustellen, dass das „Wollen“ nicht dazu verwendet wird, ungelöste Probleme oder Missstände zu kompensieren, sondern um ein erfülltes und ausgewogenes Leben zu führen. Es ist wichtig, die eigene Zufriedenheit und Lebensqualität nicht ausschließlich von äußeren Faktoren abhängig zu machen und stattdessen auch auf innere Quellen der Erfüllung zu achten.

 

Was brauche ich? Was will ich?

Die Fragen „Was brauche ich?“ und „Was will ich?“ sind von entscheidender Bedeutung im Kontext des Minimalismus, einer Lebensphilosophie, die darauf abzielt, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und bewusster zu leben. Minimalismus ist weit mehr als nur eine Methode zur Reduzierung von Besitztümern. Es ist vielmehr eine Denkweise und Lebensweise, die sich auf das Konzentrieren von Ressourcen, Zeit und Energie auf die Dinge konzentriert, die für unser individuelles Wohlbefinden von höchster Bedeutung sind. In diesem Text werden wir ausführlich darüber sprechen, wie du diese Fragen für dich selbst beantworten kannst und wie Minimalismus dir helfen kann, mehr von dem zu haben, was du wirklich benötigst und willst.

Die Frage „Was brauche ich?“ ist ein Ausgangspunkt für den Minimalismus. Sie lädt dazu ein, einen kritischen Blick auf die eigenen Bedürfnisse und Prioritäten zu werfen. Oftmals neigen wir dazu, in einem Konsumrausch zu leben, in dem wir Dinge kaufen, die wir nicht wirklich benötigen, um ein kurzfristiges Glücksgefühl zu erlangen. Doch im Laufe der Zeit führt dieser Ansatz oft zu übermäßigem Besitz, Stress und einem Mangel an Klarheit darüber, was wirklich wichtig ist. Um dieser Falle zu entkommen, ist es wichtig, zu verstehen, was unsere grundlegenden Bedürfnisse sind.

Die Grundbedürfnisse eines Menschen umfassen in der Regel Nahrung, Kleidung, Unterkunft und medizinische Versorgung. Doch darüber hinaus gibt es auch emotionale und soziale Bedürfnisse, wie Liebe, Zugehörigkeit, Sicherheit und Selbstverwirklichung. Minimalismus ermutigt dazu, diese Grundbedürfnisse zu erkennen und sich auf sie zu konzentrieren. Indem du dir die Frage stellst, was du wirklich brauchst, kannst du dich von überflüssigem Ballast befreien und deine Ressourcen auf das lenken, was dir wirklich wichtig ist.

Die Frage „Was will ich?“ ist eng mit der Frage nach Bedürfnissen verknüpft, geht aber darüber hinaus. Sie fordert dich auf, über das hinauszublicken, was unmittelbar notwendig ist, und darüber nachzudenken, was du in deinem Leben erreichen möchtest. Minimalismus geht nicht darum, auf Wünsche zu verzichten, sondern darum, bewusster zu entscheiden, welche Wünsche wirklich bedeutsam sind. Es ist eine Einladung zur Selbstreflexion und Priorisierung.

Um diese Frage zu beantworten, ist es hilfreich, eine Liste deiner langfristigen Ziele und Wünsche zu erstellen. Was sind die Dinge, die du im Leben erreichen möchtest? Welche Erfahrungen möchtest du sammeln? Welche Beziehungen sind dir wichtig? Was sind deine Leidenschaften und Interessen? Wenn du diese Fragen beantwortest, kannst du klarer erkennen, was du wirklich willst und welche Schritte du unternehmen musst, um deine Ziele zu erreichen.

Minimalismus hilft dabei, die Kluft zwischen dem, was du brauchst und dem, was du willst, zu überbrücken. Indem du dich auf das Wesentliche konzentrierst und überflüssige Ablenkungen und Belastungen entfernst, schaffst du Raum und Zeit für die Verfolgung deiner Ziele und Wünsche. Dies kann eine tiefgreifende Veränderung in deinem Leben bewirken, da du dich nicht länger von den Anforderungen des Konsums und der Oberflächlichkeit ablenken lässt.

Minimalismus bedeutet nicht zwangsläufig, auf alle Luxusgüter oder Annehmlichkeiten zu verzichten, sondern vielmehr bewusst zu entscheiden, welche dieser Dinge wirklich zu deinem Glück beitragen. Es geht um die Befreiung von überflüssigem Ballast und die Fokussierung auf das, was deinem Leben Bedeutung verleiht.

Insgesamt ermutigt der Minimalismus dazu, bewusster zu leben, mehr Achtsamkeit zu praktizieren und eine tiefe Verbindung zu den eigenen Bedürfnissen und Wünschen herzustellen. Wenn du diese Fragen – „Was brauche ich?“ und „Was will ich?“ – beantwortest und den Minimalismus als Lebensphilosophie annimmst, kannst du die Kontrolle über dein Leben zurückgewinnen und dich auf das Wesentliche konzentrieren. Dies kann zu mehr Zufriedenheit, Erfüllung und einer insgesamt bereichernden Lebenserfahrung führen.

Was brauche ich?

Die Frage danach, was du wirklich brauchst, ist eine wichtige Reflexion darüber, was für ein erfülltes und glückliches Leben notwendig ist. Die Antwort auf diese Frage kann von Person zu Person variieren, da sie stark von individuellen Werten, Prioritäten und Lebensumständen abhängt. Um festzustellen, was du wirklich brauchst, kannst du folgende Schritte unternehmen:

a. Selbstreflexion: Nimm dir Zeit, um über deine grundlegenden Bedürfnisse nachzudenken. Essen, Unterkunft, Kleidung und medizinische Versorgung sind einige der grundlegenden physischen Bedürfnisse, die die meisten Menschen teilen. Aber darüber hinaus solltest du auch darüber nachdenken, welche emotionalen, sozialen und intellektuellen Bedürfnisse du hast.

b. Prioritäten setzen: Überlege, welche Bedürfnisse und Wünsche in deinem Leben wirklich Vorrang haben. Manchmal verwechseln wir unsere Wünsche mit Bedürfnissen. Priorisiere, was für dein Wohlbefinden und Glück unerlässlich ist.

c. Reduzieren von Überflüssigem: Der Minimalismus ermutigt dazu, überflüssige Dinge und Aktivitäten zu eliminieren, die nicht zu deinen grundlegenden Bedürfnissen beitragen. Dies kann bedeuten, sich von unnötigem Besitz zu trennen oder Zeitverschwendung zu vermeiden.

Was will ich?

Die Frage danach, was du wirklich willst, geht über die bloße Erfüllung von Bedürfnissen hinaus. Sie bezieht sich auf deine Wünsche, Träume und Ziele im Leben. Um herauszufinden, was du wirklich willst, kannst du folgende Schritte unternehmen:

a. Träume und Ziele definieren: Mache eine Liste von Dingen, die du im Leben erreichen möchtest. Diese können berufliche, persönliche, kreative oder spirituelle Ziele umfassen. Eine klare Vision davon zu haben, was du willst, hilft dir, deine Anstrengungen zu fokussieren.

b. Werte identifizieren: Deine persönlichen Werte spielen eine entscheidende Rolle dabei, was du im Leben willst. Identifiziere deine Werte und überlege, wie sie sich in deinen Zielen widerspiegeln.

c. Prioritäten setzen: Ähnlich wie bei der Frage nach den Bedürfnissen ist es wichtig, deine Wünsche zu priorisieren. Manchmal können bestimmte Wünsche im Konflikt miteinander stehen, und es ist wichtig zu entscheiden, was dir wirklich am Herzen liegt.

Wie kann Minimalismus dir helfen?
Minimalismus ist eine Lebensweise, die darauf abzielt, den Fokus auf das Wesentliche zu legen und die Reduktion von Überflüssigem anzustreben. Hier sind einige Wege, wie Minimalismus dir helfen kann, mehr von dem zu haben, was du brauchst und willst:

a. Klarheit und Fokus: Durch das Entfernen von unnötigem Ballast aus deinem Leben schaffst du Klarheit und Konzentration auf das, was wirklich wichtig ist.

b. Bessere Finanzen: Indem du unnötige Ausgaben reduzierst und bewusster mit deinem Geld umgehst, kannst du finanzielle Stabilität erreichen und Ressourcen für das, was du wirklich willst, freisetzen.

c. Mehr Zeit: Minimalismus hilft dir, Zeitverschwendung zu vermeiden und mehr Zeit für Aktivitäten und Ziele zu haben, die dir am Herzen liegen.

d. Bessere Beziehungen: Minimalismus kann auch auf zwischenmenschliche Beziehungen angewendet werden, indem du dich auf diejenigen Menschen konzentrierst, die dir wichtig sind, und oberflächliche oder toxische Beziehungen loslässt.

e. Weniger Stress: Weniger materieller Besitz und Verpflichtungen können zu einem geringeren Maß an Stress und Sorgen führen, was sich positiv auf deine geistige Gesundheit auswirken kann.

Insgesamt kann Minimalismus dir helfen, bewusster zu leben, deine Bedürfnisse von deinen Wünschen zu unterscheiden und dich auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Minimalismus für jeden individuell ist, und es gibt keine festen Regeln oder Vorschriften. Du kannst deinen eigenen Weg zum Minimalismus finden, der zu deinen Werten und Zielen passt.

Blick ins Buch: Minimalismus Mehr Geld Mehr Zeit Mehr Platz Mehr Leben: Minimalistisch leben, maximal profitieren, maximal genießen, weniger Ballast

YouTube Podcast Folgen Minimalismus Mehr Geld Mehr Zeit Mehr Platz Mehr Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert