HDR-Fotos (High Dynamic Range) Tipps für Aufnahmen mit Kamera und Smartphone
Fotoblog Bildbearbeitung Adobe Photoshop Smartphone Fotografie Filmen

HDR-Fotos (High Dynamic Range) Tipps für Aufnahmen mit Kamera und Smartphone

Was sind HDR Fotos?

HDR steht für „High Dynamic Range“, zu Deutsch „hoher Dynamikumfang“. HDR-Fotos sind Bilder, die aus einer Belichtungsreihe zusammengesetzt werden, um einen erweiterten Dynamikumfang zu erzielen. Der Dynamikumfang bezieht sich auf den Bereich zwischen den dunkelsten und hellsten Bereichen einer Szene, den eine Kamera oder das menschliche Auge erfassen kann.

In herkömmlichen Fotos mit begrenztem Dynamikumfang werden häufig entweder die Schattenbereiche (dunkle Bereiche) oder die Lichter (helle Bereiche) abgeschnitten. Das führt dazu, dass Details in den überbelichteten (zu hellen) oder unterbelichteten (zu dunklen) Teilen des Bildes verloren gehen.

Um dieses Problem zu umgehen, werden bei der HDR-Fotografie mehrere Bilder der gleichen Szene aufgenommen, wobei jede Aufnahme eine andere Belichtungseinstellung hat. Mindestens drei Bilder werden üblicherweise verwendet: eines mit normaler Belichtung, eines unterbelichtet und eines überbelichtet.

Diese Belichtungsreihe wird dann in einer HDR-Software oder einem Bildbearbeitungsprogramm kombiniert. Die Software erkennt automatisch die verschiedenen Helligkeitsstufen in jedem Bild und kombiniert sie zu einem einzigen HDR-Bild. Dadurch werden die Details sowohl in den Schatten- als auch in den Lichtbereichen des Bildes erhalten, und das Ergebnis ist ein Foto mit einem erweiterten Dynamikumfang, das eine größere Bandbreite von Helligkeitsstufen zeigt.

Das HDR-Verfahren ermöglicht es, Szenen mit hohem Kontrastumfang, wie zum Beispiel Landschaften bei Sonnenaufgängen oder Sonnenuntergängen, innenliegende Räume mit Blick nach draußen oder stark beleuchtete Szenen mit Schattenbereichen, detailreicher und realistischer darzustellen. Es kann auch zu künstlerischen Effekten führen, je nachdem, wie die HDR-Software und die Nachbearbeitung eingesetzt werden. Allerdings ist es wichtig, HDR mit Bedacht einzusetzen, um unnatürlich wirkende Ergebnisse zu vermeiden und ein ausgewogenes Bild zu erzeugen.

Wie kann ich HDR Fotos erstellen?

Um HDR-Fotos (High Dynamic Range) zu erstellen, benötigst du eine Kamera, die Belichtungsreihen aufnehmen kann, sowie eine Software, um die Bilder zu kombinieren. Hier sind die Schritte, um HDR-Fotos zu erstellen:

Kameraeinstellungen:
a. Stelle deine Kamera auf den manuellen Modus ein, um die Belichtungszeit, die Blende und den ISO-Wert selbst zu steuern.
b. Verwende ein Stativ, um Verwacklungen zu vermeiden, da du mehrere Fotos mit unterschiedlicher Belichtung aufnehmen wirst.

Aufnahme der Belichtungsreihen:
a. Wähle einen geeigneten Motiv, das einen hohen Dynamikumfang aufweist, z.B. eine Szene mit sowohl hellen als auch dunklen Bereichen.
b. Nehme mehrere Fotos der Szene auf, wobei du die Belichtungszeit variiert. Mindestens drei Aufnahmen werden empfohlen: eine normale Belichtung, eine Unterbelichtung und eine Überbelichtung.
c. Moderne Kameras haben oft eine automatische Belichtungsreihenfunktion, die dir hilft, diese Bilder aufzunehmen.

HDR-Software:
a. Übertrage die aufgenommenen Fotos auf deinen Computer.
b. Verwende eine HDR-Software, um die Bilder zu kombinieren. Es gibt verschiedene Programme, die dir dabei helfen können, wie zum Beispiel Photomatix, Adobe Photoshop oder Lightroom.

Kombination der Bilder:
a. In der HDR-Software wählst du die Belichtungsreihen aus, die du kombinieren möchtest.
b. Die Software wird dann die Informationen aus den verschiedenen Belichtungen zusammenführen, um ein einzelnes Bild zu erstellen, das einen erweiterten Dynamikumfang aufweist.
c. Du kannst verschiedene Voreinstellungen und Einstellungen in der HDR-Software anpassen, um den gewünschten Look zu erzielen.

Nachbearbeitung:
a. Das resultierende HDR-Bild kann manchmal etwas surreal oder übertrieben wirken. Du kannst es in einem Bildbearbeitungsprogramm weiter anpassen, um den gewünschten Effekt zu erzielen und sicherzustellen, dass es natürlich und ansprechend aussieht.

Es ist wichtig, dass du die HDR-Bearbeitung mit Bedacht anwendest, da ein zu starkes HDR-Ergebnis schnell unnatürlich wirken kann. Ziel ist es, den Dynamikumfang der Szene so realistisch wie möglich wiederzugeben und gleichzeitig das Bild optisch ansprechend zu gestalten. Experimentiere mit den Einstellungen und habe Spaß beim Erstellen deiner HDR-Fotos!

Wofür erstellt man HDR Fotos?

HDR-Fotos (High Dynamic Range) werden aus verschiedenen Gründen erstellt, da sie einige Vorteile bieten, um bestimmte Herausforderungen bei der Fotografie zu bewältigen und ein beeindruckendes visuelles Erlebnis zu schaffen. Hier sind einige der Hauptgründe, warum HDR-Fotos erstellt werden:

  • Erweiterter Dynamikumfang: Eine Kamera kann normalerweise nur begrenzte Helligkeitsunterschiede in einer Szene erfassen. HDR-Fotos kombinieren Bilder mit unterschiedlichen Belichtungen, um sowohl helle als auch dunkle Bereiche einer Szene detailreicher darzustellen. Dadurch werden Überbelichtung und Unterbelichtung vermieden, die in normalen Fotos auftreten können.
  • Natürlichere Darstellung: HDR-Fotos können dazu beitragen, das Bildergebnis realistischer erscheinen zu lassen, indem sie den menschlichen Augen näher kommen. Unsere Augen sind in der Lage, einen größeren Dynamikumfang wahrzunehmen als eine Kamera. HDR ermöglicht es, dass Fotos näher an dem liegen, was wir tatsächlich mit unseren Augen sehen können.
  • Schwierige Lichtbedingungen: HDR ist besonders nützlich in Szenen mit starken Kontrasten, z.B. wenn du eine Landschaft mit einer hellen Sonne am Himmel und schattigen Bereichen auf der Erde fotografierst. Durch die Kombination von Belichtungsreihen kannst du mehr Details in den Schatten und Lichtern erfassen.
  • Künstlerische Ausdrucksmöglichkeiten: HDR-Fotos erlauben es Fotografen, ihre Kreativität auszuleben und einzigartige visuelle Effekte zu erzielen. Durch die Möglichkeit, verschiedene HDR-Stile und Bearbeitungsoptionen zu verwenden, können Fotografen einzigartige und künstlerische Bilder erstellen.
  • Architektur- und Innenaufnahmen: In Innenräumen oder bei der Fotografie von Gebäuden kann HDR dazu beitragen, sowohl die Details der Innenräume als auch die Aussicht aus den Fenstern sichtbar zu machen, ohne dass die Fenster überbelichtet sind.
  • Landschaftsfotografie: In der Naturfotografie können HDR-Fotos eingesetzt werden, um Landschaften mit unterschiedlichen Belichtungsbereichen, wie Sonnenuntergänge oder Sonnenaufgänge, eindrucksvoll darzustellen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass nicht jede Szene für HDR geeignet ist, und es ist nicht immer notwendig, HDR-Fotos zu erstellen. Es hängt von den Lichtbedingungen und dem gewünschten Ergebnis ab. Bei der Anwendung von HDR ist es wichtig, subtile Ergebnisse zu erzielen und nicht zu übertreiben, da sonst die Bilder unnatürlich wirken können.

HDR Modus für Fotos auf dem iPhone

Der HDR-Modus (High Dynamic Range) auf dem iPhone funktioniert ähnlich wie die HDR-Fotografie, die ich zuvor beschrieben habe. Wenn der HDR-Modus aktiviert ist, nimmt das iPhone eine Belichtungsreihe von Bildern auf, um ein einzelnes HDR-Foto zu erstellen, das einen erweiterten Dynamikumfang aufweist.

Hier ist, wie der HDR-Modus auf dem iPhone normalerweise funktioniert:

  • Aktiviere den HDR-Modus: Öffne die Kamera-App auf deinem iPhone und tippe auf das HDR-Symbol. Je nach iPhone-Modell findest du es möglicherweise in der oberen oder unteren Symbolleiste der Kamera-App.
  • Aufnahme der Belichtungsreihe: Wenn der HDR-Modus aktiviert ist, nimmt das iPhone eine Serie von Bildern auf, normalerweise drei oder manchmal sogar mehr, während du den Auslöser gedrückt hältst. Diese Bilder haben unterschiedliche Belichtungen: eine normale Belichtung, eine Unterbelichtung und eine Überbelichtung.
  • Kombination der Bilder: Das iPhone verwendet seine interne HDR-Verarbeitung, um die Aufnahmen miteinander zu kombinieren und ein einzelnes HDR-Foto zu erstellen. Dabei werden die besten Teile jedes Bildes ausgewählt, um den erweiterten Dynamikumfang zu erreichen und sowohl Details in den Schatten- als auch in den Lichtbereichen zu erhalten.
  • Fertiges HDR-Foto: Das Ergebnis ist ein einzelnes Foto, das als HDR-Foto auf deinem iPhone gespeichert wird. Dieses Foto zeigt eine größere Bandbreite von Helligkeitsstufen und enthält normalerweise mehr Details und bessere Belichtung in schwierigen Lichtsituationen.

Es ist wichtig zu wissen, dass der HDR-Modus auf dem iPhone nicht immer aktiviert sein sollte. Es empfiehlt sich, den Modus in Szenarien mit hohem Kontrastumfang oder schwierigen Lichtverhältnissen zu verwenden, z.B. bei Sonnenaufgängen, Sonnenuntergängen, Gegenlichtaufnahmen oder in Szenen mit starken Schatten und Lichtern. In einigen Fällen kann der HDR-Effekt jedoch auch zu unnatürlich wirkenden Bildern führen. Daher ist es ratsam, das Ergebnis zu überprüfen und gegebenenfalls zwischen dem HDR-Modus und dem normalen Aufnahmemodus zu wechseln, um das beste Ergebnis zu erzielen.

Wie kann ich mit einem Android Smartphone HDR Fotos erstellen?

Um mit einem Android-Smartphone HDR-Fotos zu erstellen, benötigst du eine Kamera-App, die HDR-Unterstützung bietet. Viele moderne Android-Smartphones verfügen bereits über eine eingebaute HDR-Funktion in ihrer Standard-Kamera-App. Hier sind die Schritte, wie du HDR-Fotos mit deinem Android-Smartphone aufnehmen kannst:

  • Öffne die Kamera-App: Gehe zum Startbildschirm oder der App-Übersicht deines Smartphones und öffne die Kamera-App.
  • Aktiviere den HDR-Modus: Suche nach dem HDR-Symbol oder dem Schalter in der Kamera-App. Dieses Symbol sieht oft aus wie ein stilisierter Berg oder ein Symbol mit der Aufschrift „HDR“. Tippe auf das Symbol oder den Schalter, um den HDR-Modus zu aktivieren.
  • Wähle den HDR-Modus aus: In einigen Kamera-Apps hast du möglicherweise mehrere Optionen für den HDR-Modus, z.B. „Auto HDR“, „HDR+“ oder „HDR Pro“. Wähle den gewünschten Modus entsprechend den verfügbaren Optionen aus.
  • Aufnahme der Belichtungsreihe: Sobald der HDR-Modus aktiviert ist, nimmt die Kamera-App automatisch eine Belichtungsreihe von Bildern auf, normalerweise drei oder mehr, während du den Auslöser gedrückt hältst. Diese Bilder haben unterschiedliche Belichtungen: eine normale Belichtung, eine Unterbelichtung und eine Überbelichtung.
  • Kombination der Bilder: Die Kamera-App verwendet ihre interne HDR-Verarbeitung, um die aufgenommenen Bilder miteinander zu kombinieren und ein einzelnes HDR-Foto zu erstellen. Das resultierende Foto wird normalerweise in deiner Galerie gespeichert.
  • Fertiges HDR-Foto: Das erstellte HDR-Foto zeigt eine größere Bandbreite von Helligkeitsstufen und enthält normalerweise mehr Details und eine bessere Belichtung in schwierigen Lichtsituationen.

Hinweis: Die Benutzeroberfläche und die Funktionen der Kamera-App können je nach Hersteller und Android-Version variieren. Wenn du spezielle Einstellungen oder erweiterte Funktionen für HDR-Fotos möchtest, könntest du auch in Erwägung ziehen, eine Drittanbieter-Kamera-App aus dem Google Play Store herunterzuladen, die erweiterte HDR-Optionen bietet.

Experimentiere mit dem HDR-Modus, um das Beste aus deinen Fotos in Szenen mit hohem Kontrastumfang oder schwierigen Lichtverhältnissen herauszuholen und beeindruckende Aufnahmen zu erzielen.

Beispielfotos für HDR Aufnahmen

HDR Foto aus einer Bilddatei [Adobe Camera RAW & Photoshop] YouTube Video

Nicht nur ein HDR, sondern einfach knallige und knackige Bilder aus einer einzigen Datei erstellen.

Bei dieser Technik hier, geht es um eine Möglichkeit, wie man mit den Reglern Lichter und Tiefen in Adobe Camera RAW das Bild viel schneller und einfacher bearbeiten kann. Die beiden Regler sind ab ACR Version 2012 verfügbar (ab Photoshop CS6). Zusätzlich habe ich bei diesem Foto noch in Photoshop CC die HDR Tonung verwendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: