Damals, wie alles begann… Von der Spiegelreflexkamera zum Smartphone
Podcast,  SmartphoneFotografie

Damals, wie alles begann… Von der Spiegelreflexkamera zum Smartphone… Gehe mit der Zeit oder gehe!

Gehe mit der Zeit oder gehe!

„Damals war alles Besser! Oder einfach nur anders…“

Damals, als der Mensch noch in Höhlen lebte und beim Erblicken von Feuer die Flucht ergriff. Damals… Vor tausenden Jahren sahen sich Menschen selbst nur in Wasserpfützen. Jetzt machen wir Fotos von uns, wo wir Fotos machen. Damals mussten ordentliche Fotos und Videos mit schwerer Ausrüstung erstellt werden. Amateur- und Profihardware war ganz klar getrennt.

Noch nie war ich so viel spazieren wie seit dem ersten Lockdown während Corona und das Handy war immer dabei… Hauptsächlich, um Musik zu hören. Das ein oder andere Foto ist auch entstanden.

Eine der häufigsten Fragen, welche ich seit über 10 Jahren bekomme, ist die, welche Hardware ich benutze. Für Social Media Content ist es mittlerweile ausschließlich das Smartphone.

Bei einem professionellen Fotografen bedeutet diese Frage schnell mal eine Kamera um mind. 5.000€, ein Objektiv um 1.500€, einen Blitz um nochmal 500€, ein Studio mit über 100m2, Kundenparkplatz, diverse Hintergründe und Studiosetups, das ganze natürlich auch mobil, und mindestens 20 Jahre Erfahrung. Das ist nicht mal die Mindestanforderung. 10.000 € an reiner Ausrüstung sind gleich mal weg. Da ist der Kamerarucksack noch nicht mal voll und das Studio noch nicht mal leicht ausgestattet. Und selbst dann, viele 10.000e Euro später ist es noch nicht möglich, allen Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Hin und wieder mag das vielleicht auf einige Fotografen, bis auf die 20 Jahre Erfahrung, zutreffen.

Gerade auf Reisen oder im täglichen Geschäft sieht die Praxis ganz anders aus. Hier ist oft die Situation, die Kreativität und das Wissen viel entscheidender als die teuerste Ausrüstung. Wie in allen Kreativberufen, und das sagt vor allem schon der Name, ist vor allem die Kreativität gefragt.

Wir konzentrieren uns hier allerdings auf die Freizeit bzw. den Onlinebereich und die schönen Dinge im Leben.

Willkommen im 21sten Jahrhundert

„Hey, kannst du mal schnell ein Foto machen?“

Klar 😉 warum nicht. Frag das mal einen Tischler, wenn er eine Kreissäge in der Hand hält, ob er mal schnell einen Kasten bauen kann ;)“

Wenn du noch immer denkst, „nur“ mit der teuersten Kameraausrüstung kannst du gute Bilder machen, dann teile ich dir jetzt schon ein Geheimnis mit: „Willkommen im 21sten Jahrhundert!“ Der teuerste Hammer bringt den Nagel auch nicht gerade in die Wand.

Für Kundenaufträge und Spezialdrucke ist die Ausrüstung noch immer enorm wichtig. Würde mich heute auch noch nicht trauen, zu einem Kundenauftrag nur mit dem Handy zu gehen. Wir haben wir allerdings ganz andere Anforderungen. Und vor allem Stressfreie!

Das Gefühl, die Stimmung und vielleicht sogar die Botschaft, welches ein Foto aussagen kann, steht deutlich vor der verwendeten Ausrüstung.

Ja! Die passende Ausrüstung ist wichtig, nicht immer allerdings die teuerste! Mit dem Flachschraubendreher die Sommerreifen zu montieren funktioniert nicht. Genauso ist es auch in der Fotografie. Den Kamerastandpunkt ein bisschen verändern, dein Bildaufbau ein bisschen anpassen und das passende Licht dazu, und schon können wunderbare Momente mit auch mit dem Handy eingefangen werden. Ergebnisse die sich sehen lassen können.

Seit mittlerweile einigen Jahren ist für mich das Handy ein wichtiges Arbeitsgerät geworden. Mails, Termine, Besprechungen, Kundenanfragen und sammeln von kreativem Input wurden und werden komplett mobil über das Smartphone erledigt. Fotos, Videos und Tonaufnahmen treten immer mehr in den Vordergrund. Hierfür gibt es auch diverse Apps und Workflows. Vor allem du musst dich mit Smartphone und deiner Arbeitsweise wohlfühlen. Fühlst du dich wohl, wird auch das Foto deutlich besser sein.

Podcast

Willkommen zu unserem Podcast und YouTube-Kanal „Damals, wie alles begann“. Wir werden uns auf eine Reise durch die Geschichte der Fotografie begeben, von der Spiegelreflexkamera bis hin zum Smartphone. Wir werden uns mit der Frage auseinandersetzen, ob es in der Vergangenheit wirklich besser war oder ob es einfach anders war.

In unseren Folgen werden wir uns auf die Veränderungen im Bereich der Fotografie konzentrieren und wie die Technologie die Art und Weise beeinflusst hat, wie wir Fotos und Videos erstellen. Wir werden uns auch mit der Frage beschäftigen, ob die teuerste Ausrüstung auch die besten Ergebnisse liefert und wie wichtig Kreativität und Wissen in der Praxis sind.

Wir werden auch darauf eingehen, wie die Verwendung von Smartphones und Social Media die Art und Weise verändert hat, wie wir Fotos und Videos teilen und präsentieren. Wir werden uns auch mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in der Fotografie auseinandersetzen und wie sie sich auf die Zukunft auswirken werden.

Unser Ziel ist es, unsere Zuhörer und Zuschauer dazu zu inspirieren, ihre eigene Kreativität und Fähigkeiten zu entwickeln und sich auf die Schönheiten des Lebens zu konzentrieren. Begleiten Sie uns auf dieser Reise und lernen Sie mehr über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Fotografie.

Markus Flicker – Kreativer Unternehmer mit anhaltender konstruktiver Unzufriedenheit. „Das machen wir schon immer so!“ verursacht erhebliche Kopfschmerzen. Raus aus der Komfortzone und rein in das Leben! Markus Flicker Fotografie // Bildbearbeitung // Workshops // Reisen // Blog Steiermark Österreich // Finden und Erstellen von visuellen Lösungen für dein Unternehmen http://www.markusflicker.com

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d Bloggern gefällt das: