Markus Flicker Fotograf & Videograf Graz Contentcreator & Autor Fotografie / Video / Bildbearbeitung / Workshops / Reisen / Blog / Podcast Blog: https://MarkusFlicker.com #markusflicker Facebook: https://www.facebook.com/markusflickerblogger Instagram: https://www.instagram.com/markusflickerblogger/ LinkedIn: https://www.linkedin.com/in/markus-flicker-29594b228/ YouTube: https://www.youtube.com/@markusflicker Pinterest: https://www.pinterest.at/MarkusFlickerBlog/ Podcast: https://open.spotify.com/show/1hebHFjB7sUBxYgwejxY8v Danke für deine Google 5 Sterne Bewertung: https://g.page/r/CZ6SirB53d5XEAI/review Sichtbar im Internet werden: https://amzn.to/42htqOY #sichtbarkeit Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone: https://amzn.to/3vVyMTX #smartphonefotografie #smartphonevideo  36 Strategeme für deinen Business Erfolg: https://amzn.to/3HAMdv8 #36strategeme Minimalismus: https://amzn.to/4beUiTL #minimalismus Lebensbereiche & Lebensrad: https://amzn.to/3UrYWaS #lebensrad #wheeloflife Leaders are readers https://amzn.to/3RaNJIJ #leadersarereaders Die 7 Todsünden im 21sten Jahrhundert: https://amzn.to/3ucQtxI Gute Nacht Geschichten für Kinder: https://amzn.to/3Oj4uAD  Roadtrip in Europa: https://amzn.to/42JvWxx Copywriting Buch: https://amzn.to/4ajvWHl Storytelling Buch: https://amzn.to/3IQqFuV Gedanken zum Leben: https://amzn.to/4adCsQ1 Autorenseite: https://www.amazon.de/stores/author/B0BK5DMZPQ Autorenbeschreibung: https://www.amazon.de/stores/author/B0BK5DMZPQ/about Buchübersicht: https://app.storiad.com/author/MarkusFlicker

Verwendung von Blitzlicht in der Porträtfotografie: Techniken, Posing, Verwendung von Licht

Die Verwendung von Blitzlicht in der Porträtfotografie ist eine Kunstform, die sowohl technisches Know-how als auch ein tiefes Verständnis für Ästhetik und menschliche Ausdrucksformen erfordert. Diese Disziplin umfasst verschiedene Techniken, Posing-Strategien und den Einsatz von Licht, um beeindruckende und ausdrucksstarke Porträts zu schaffen.

Inhalt

Techniken der Blitzlichtverwendung

  1. Direktes vs. Indirektes Blitzlicht: Direktes Blitzlicht kann hart und unvorteilhaft sein, besonders bei der Porträtfotografie. Indirektes Blitzen, bei dem das Licht von einer Oberfläche wie einer Wand oder Decke reflektiert wird, sorgt für ein weicheres und gleichmäßigeres Licht.
  2. Softboxen und Diffusoren: Diese Werkzeuge werden verwendet, um das harte Blitzlicht zu streuen und somit weichere Schatten und eine gleichmäßigere Beleuchtung zu erzielen. Softboxen sind besonders nützlich, um das Licht über eine größere Fläche zu verteilen und eine natürlichere Beleuchtung zu schaffen.
  3. High-Speed-Sync (HSS): Diese Technik ermöglicht es dem Fotografen, mit höheren Verschlusszeiten zu arbeiten, als es die Blitzsynchronisationszeit normalerweise zulässt. Dies ist besonders nützlich in Situationen mit hellem Umgebungslicht oder wenn eine geringe Schärfentiefe gewünscht wird.
  4. Stroboskop-Effekt: Durch das mehrfache Auslösen des Blitzes während einer einzigen Langzeitbelichtung können Bewegungen eingefangen und eine dynamische Komposition erstellt werden.

Blitzlichtverwendung ist ein wesentlicher Aspekt der Fotografie, der die Qualität und Stimmung eines Fotos maßgeblich beeinflussen kann. Es gibt verschiedene Techniken, um mit Blitzlicht zu arbeiten, von denen jede ihre eigenen Vor- und Nachteile hat. Diese Techniken umfassen direktes und indirektes Blitzen, den Einsatz von Softboxen und Diffusoren, High-Speed-Sync (HSS) und den Stroboskop-Effekt.

Direktes vs. Indirektes Blitzlicht

  1. Direktes Blitzlicht:
    • Eigenschaften: Bei direktem Blitz wird das Licht direkt auf das Motiv gerichtet. Dies führt zu einer sehr direkten und intensiven Beleuchtung.
    • Nachteile: Es kann hart und unvorteilhaft sein, besonders bei der Porträtfotografie. Harte Schatten und eine starke Kontrastierung können unerwünschte Effekte wie glänzende Hautstellen oder tiefe Schatten unter Augen und Nase erzeugen.
    • Anwendungsgebiete: Direktes Blitzlicht kann in kreativen Kontexten oder bei der Dokumentarfotografie genutzt werden, um starke Kontraste und dramatische Effekte zu erzielen.
  2. Indirektes Blitzlicht:
    • Eigenschaften: Beim indirekten Blitzen wird das Licht von einer Oberfläche wie einer Wand oder Decke reflektiert.
    • Vorteile: Diese Methode sorgt für ein weicheres und gleichmäßigeres Licht, reduziert harte Schatten und schafft eine natürlichere Beleuchtung.
    • Anwendungsgebiete: Indirektes Blitzen eignet sich besonders für Porträtfotografie und Situationen, in denen eine subtile und gleichmäßige Beleuchtung erforderlich ist.

Softboxen und Diffusoren

  1. Softboxen:
    • Funktion: Sie verteilen das Licht über eine größere Fläche, was zu einer weicheren und natürlicheren Beleuchtung führt.
    • Anwendung: Ideal für Porträtfotografie, Produktfotografie und jede Situation, in der weiche, diffuses Licht benötigt wird.
  2. Diffusoren:
    • Funktion: Sie streuen das harte Blitzlicht, reduzieren harte Schatten und erzeugen eine gleichmäßigere Beleuchtung.
    • Anwendung: Diffusoren sind vielseitig einsetzbar, von der Makrofotografie bis hin zu umfangreichen Studioszenarien.

High-Speed-Sync (HSS)

  • Eigenschaften: HSS ermöglicht das Fotografieren mit höheren Verschlusszeiten als die Blitzsynchronisationszeit normalerweise zulässt.
  • Vorteile: Dies ist besonders nützlich in hellen Umgebungen oder wenn eine geringe Schärfentiefe erforderlich ist. Es ermöglicht auch das Überblenden von Umgebungslicht und Blitzlicht für eine ausgewogene Belichtung.
  • Anwendungsgebiete: Outdoor-Porträts, Sportfotografie und jede Situation, in der die Umgebungslichtbedingungen schwierig sind.

Stroboskop-Effekt

  • Technik: Dabei wird der Blitz mehrmals während einer einzigen Langzeitbelichtung ausgelöst.
  • Effekt: Dieser Effekt erzeugt eine Sequenz von Bildern des sich bewegenden Motivs auf demselben Foto, was zu einer dynamischen und interessanten Komposition führt.
  • Anwendungsgebiete: Künstlerische Fotografie, Tanz- und Bewegungsfotografie, Experimentelle Fotografie.

Jede dieser Techniken erfordert Verständnis und Übung, um sie effektiv einsetzen zu können. Während direktes Blitzlicht für dramatische Effekte sorgen kann, bietet indirektes Blitzen eine weichere und natürlichere Beleuchtung. Softboxen und Diffusoren sind wichtige Werkzeuge, um das Licht zu formen und zu steuern. High-Speed-Sync bietet erweiterte Möglichkeiten in hellen Umgebungen oder zur kreativen Steuerung der Schärfentiefe, und der Stroboskop-Effekt ermöglicht einzigartige, dynamische Aufnahmen. Die Wahl der richtigen Technik hängt von den Anforderungen des Motivs und der gewünschten Atmosphäre des Fotos ab.

Posing-Strategien

  1. Körperhaltung: Die Körperhaltung des Models ist entscheidend. Anleitungen zu Posen, die die besten Merkmale des Models betonen und eventuelle Makel kaschieren, sind essenziell.
  2. Gesichtsausdruck: Der Ausdruck im Gesicht des Models kann ein Foto machen oder brechen. Kommunikation und Anleitung sind hierbei Schlüssel, um den gewünschten Ausdruck zu erzielen.
  3. Interaktion mit dem Licht: Das Bewusstsein darüber, wie das Model mit dem Licht interagiert – wie es fällt, Schatten wirft und Highlights setzt – ist für das Endergebnis entscheidend.

Posing-Strategien in der Fotografie sind entscheidend, um die besten Aspekte eines Models hervorzuheben, die Gesamtkomposition eines Bildes zu verbessern und die gewünschte Stimmung oder Botschaft zu vermitteln. Gutes Posing kann tatsächlich den Unterschied ausmachen zwischen einem gewöhnlichen und einem herausragenden Foto. Hierbei spielen Faktoren wie Körperhaltung, Gesichtsausdruck und die Interaktion mit dem Licht eine zentrale Rolle.

Körperhaltung

  1. Grundlagen der Körperhaltung:
    • Eine gute Körperhaltung ist das Fundament für ein erfolgreiches Foto. Sie sollte die besten Merkmale des Models hervorheben und gleichzeitig eventuelle Makel kaschieren.
    • Dynamische Posen, die Bewegung suggerieren oder Asymmetrie einführen, erzeugen oft ein interessanteres Bild als statische, symmetrische Posen.
  2. Anpassung an das Model:
    • Jedes Model ist einzigartig, daher sollten Posen individuell angepasst werden, um die Einzigartigkeit und Stärken jedes Einzelnen hervorzuheben.
    • Eine offene Kommunikation mit dem Model ist wichtig, um Vertrauen zu schaffen und sicherzustellen, dass sich das Model wohl und selbstbewusst fühlt.
  3. Verschiedene Posen für verschiedene Zwecke:
    • Bei Porträtfotografie kann eine leicht gedrehte Haltung, die den Körper teilweise zur Kamera hin öffnet, vorteilhaft sein, um eine natürliche und entspannte Pose zu erzeugen.
    • In der Modefotografie werden oft dramatischere und ausgeprägte Posen verwendet, um Kleidung und Accessoires zur Geltung zu bringen.

Gesichtsausdruck

  1. Bedeutung des Gesichtsausdrucks:
    • Der Gesichtsausdruck des Models kann eine Geschichte erzählen und Emotionen übermitteln. Ein authentischer Ausdruck ist oft das, was ein Foto wirklich beeindruckend macht.
  2. Erreichen des gewünschten Ausdrucks:
    • Die Kommunikation zwischen Fotograf und Model ist entscheidend. Klare Anweisungen und manchmal sogar das Vorführen des gewünschten Ausdrucks können helfen.
    • Es ist wichtig, eine entspannte und positive Atmosphäre zu schaffen, damit das Model natürliche Emotionen und Ausdrücke zeigen kann.
  3. Experimentieren mit verschiedenen Ausdrücken:
    • Verschiedene Emotionen können durch kleine Veränderungen im Gesichtsausdruck ausgedrückt werden. Ein leichtes Lächeln, ein ernster Blick oder ein überraschter Ausdruck können das Thema des Fotos völlig verändern.

Interaktion mit dem Licht

  1. Bedeutung des Lichts:
    • Licht spielt eine entscheidende Rolle in der Fotografie. Die Art, wie Licht auf das Gesicht und den Körper des Models fällt, beeinflusst die Stimmung und die Ästhetik des Fotos.
  2. Verwendung von Licht und Schatten:
    • Durch die gezielte Positionierung des Models in Bezug auf die Lichtquelle können Schatten und Highlights so gesteuert werden, dass die gewünschten Merkmale betont oder verdeckt werden.
    • Seitliches Licht kann beispielsweise die Textur und Form des Gesichts oder des Körpers betonen, während weiches Frontlicht für eine gleichmäßigere, schmeichelhafte Beleuchtung sorgt.
  3. Bewusstsein des Models für das Licht:
    • Ein Model, das sich seines Verhältnisses zum Licht bewusst ist, kann aktiv dazu beitragen, das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Dies erfordert sowohl Erfahrung als auch eine gute Kommunikation mit dem Fotografen.

Zusammenfassend ist effektives Posing in der Fotografie eine Kombination aus technischen Fähigkeiten und kreativem Ausdruck. Die Körperhaltung, der Gesichtsausdruck und die Interaktion mit dem Licht müssen sorgfältig bedacht und aufeinander abgestimmt werden, um das Potential eines Fotos voll auszuschöpfen. Es erfordert Geduld, Übung und oft auch ein gutes Verständnis zwischen Fotograf und Model, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Verwendung von Licht

  1. Lichtqualität: Die Qualität des Lichts (hart, weich, gerichtet etc.) beeinflusst die Stimmung und Atmosphäre des Bildes. Die Entscheidung zwischen hartem und weichem Licht kann je nach gewünschtem Effekt variieren.
  2. Lichtpositionierung: Die Position des Lichts in Bezug auf das Model ist entscheidend. Frontales Licht, Seitenlicht, Gegenlicht und Oberlicht erzeugen jeweils unterschiedliche Effekte und Schattenwürfe.
  3. Farbtemperaturen und Gels: Durch die Verwendung verschiedener Farbtemperaturen und farbiger Gels kann der Fotograf die Stimmung und das Gefühl eines Porträts beeinflussen.
  4. Licht und Umgebung: Die Berücksichtigung der Umgebung, in der das Porträt aufgenommen wird, ist wichtig. Die Beleuchtung sollte die Umgebung ergänzen und nicht davon ablenken.

Die Verwendung von Licht in der Fotografie ist ein grundlegendes Element, das die Qualität und Stimmung eines Bildes maßgeblich beeinflusst. Fotografen können die Lichtqualität, Lichtpositionierung, Farbtemperaturen und Gels sowie die Interaktion zwischen Licht und Umgebung gezielt einsetzen, um die gewünschten Effekte zu erzielen.

Lichtqualität

  1. Hartes Licht:
    • Eigenschaften: Hartes Licht erzeugt scharfe, klare Schatten und starke Kontraste zwischen Licht und Schatten.
    • Anwendung: Hartes Licht eignet sich gut für dramatische und kantige Porträts. Es kann Texturen und Details betonen.
  2. Weiches Licht:
    • Eigenschaften: Weiches Licht erzeugt sanfte Übergänge zwischen Licht und Schatten, was zu natürlichen und schmeichelhaften Porträts führt.
    • Anwendung: Weiches Licht ist ideal für Porträts, insbesondere für die Porträtfotografie von Personen, da es die Hauttöne glättet und Unebenheiten mildert.
  3. Gerichtetes Licht:
    • Eigenschaften: Gerichtetes Licht ist konzentriert und erzeugt klare Schatten. Es kann verwendet werden, um gezielte Akzente zu setzen.
    • Anwendung: In der Produktfotografie oder bei der Betonung spezifischer Details kann gerichtetes Licht eingesetzt werden.

Lichtpositionierung

  1. Frontales Licht:
    • Eigenschaften: Frontales Licht kommt direkt von vorne und erzeugt wenig Schatten. Es bietet eine gleichmäßige Beleuchtung.
    • Anwendung: Diese Position eignet sich gut für formale Porträts und das Ausleuchten von Details ohne harte Schatten.
  2. Seitenlicht:
    • Eigenschaften: Seitenlicht kommt von der Seite und erzeugt starke Schatten und Textur.
    • Anwendung: Seitenlicht kann die Form des Models betonen und dramatische Effekte erzeugen, ideal für Porträts mit Charakter.
  3. Gegenlicht:
    • Eigenschaften: Gegenlicht tritt von hinten auf und erzeugt Konturen und einen Halo-Effekt.
    • Anwendung: Gegenlicht kann eine mystische Atmosphäre schaffen und das Model von der Umgebung abheben.
  4. Oberlicht:
    • Eigenschaften: Oberlicht fällt von oben auf das Model und erzeugt starke Schatten unter den Gesichtszügen.
    • Anwendung: In Innenräumen kann Oberlicht verwendet werden, um dramatische Effekte und intensive Schatten zu erzeugen.

Farbtemperaturen und Gels

  1. Farbtemperaturen:
    • Eigenschaften: Verschiedene Lichtquellen haben unterschiedliche Farbtemperaturen, von warmem Tageslicht (kühl) bis zu warmem Glühlampenlicht (warm).
    • Anwendung: Die Wahl der Farbtemperatur beeinflusst die Stimmung und Atmosphäre des Bildes. Kühles Licht kann eine sachliche Stimmung erzeugen, während warmes Licht Gemütlichkeit vermittelt.
  2. Farbige Gels:
    • Eigenschaften: Farbige Gels werden vor Lichtquellen platziert, um das Licht einzufärben.
    • Anwendung: Fotografen können farbige Gels verwenden, um kreative Effekte zu erzielen oder die Stimmung eines Bildes zu ändern. Zum Beispiel kann ein blau gefärbtes Gel eine kühle Atmosphäre schaffen.

Licht und Umgebung

  1. Berücksichtigung der Umgebung:
    • Die Umgebung, in der das Porträt aufgenommen wird, sollte bei der Lichtsetzung berücksichtigt werden. Das Licht sollte die Umgebung ergänzen und nicht davon ablenken.
    • Natürliches Licht im Freien kann die Umgebung harmonisch einbeziehen, während Studio-Blitzlicht eine kontrollierte Umgebung schafft.
  2. Kontrolle von Reflexionen:
    • In Umgebungen mit vielen reflektierenden Oberflächen, wie Glas oder Wasser, ist es wichtig, Reflexionen zu kontrollieren, um unerwünschte Effekte zu vermeiden.

Insgesamt ist die Verwendung von Licht in der Fotografie eine Kunstform für sich. Die Wahl der Lichtqualität, Lichtpositionierung, Farbtemperaturen und Gels sowie die Berücksichtigung der Umgebung erfordern ein tiefes Verständnis der Fotografie. Fotografen können diese Werkzeuge kreativ einsetzen, um Bilder mit unterschiedlichen Stimmungen und Effekten zu erzeugen und die gewünschte Botschaft oder Atmosphäre zu vermitteln.

Zusammenfassend erfordert die Verwendung von Blitzlicht in der Porträtfotografie eine Kombination aus technischen Fähigkeiten, künstlerischem Auge und der Fähigkeit, mit dem Model zu kommunizieren. Jedes Element, von der Technik über das Posing bis hin zur Lichtnutzung, trägt dazu bei, ein Porträt zu erschaffen, das sowohl die Persönlichkeit des Models einfängt als auch eine Geschichte erzählt.

37 Fototipps und Bildideen

Sicher, hier sind 37 ausführliche Fototipps und Bildideen zur Verwendung von Blitzlicht in der Porträtfotografie, die Techniken, Posing und die Verwendung von Licht umfassen:

1. Grundlagen des Blitzlichts verstehen

Bevor du mit Blitzlicht fotografierst, ist es wichtig, die grundlegenden Konzepte wie Belichtungszeit, Blende und ISO zu verstehen und wie sie mit dem Blitzlicht zusammenwirken. Ein grundlegendes Verständnis der Synchronisationszeit (die kürzeste Belichtungszeit, die mit dem Blitz synchronisiert werden kann) ist ebenfalls entscheidend.

2. Blitzrichtung ändern

Verändere die Richtung des Blitzes, um harte Schatten zu vermeiden. Richte den Blitz nicht direkt auf das Gesicht des Models, sondern versuche, ihn zu reflektieren, z.B. über die Decke oder eine Wand, um ein weicheres Licht zu erzeugen.

3. Verwendung von Diffusoren

Nutze Diffusoren oder Softboxen, um das Licht weicher und gleichmäßiger zu machen. Das verringert harte Schatten und schafft eine schmeichelhaftere Beleuchtung.

4. Bounce-Technik

Wenn du drinnen fotografierst, kannst du den Blitz gegen eine weiße Decke oder Wand richten, um das Licht zu reflektieren. Diese Technik sorgt für ein natürlicheres Licht und reduziert harte Schatten.

5. High-Speed-Synchronisation (HSS)

Verwende High-Speed-Synchronisation, um mit kürzeren Verschlusszeiten als der Standard-Synchronzeit zu fotografieren. Das ermöglicht es dir, mit weit geöffneter Blende (für geringe Tiefenschärfe) auch bei Tageslicht zu arbeiten.

6. Off-Camera-Blitz

Entferne den Blitz von der Kamera und positioniere ihn seitlich oder hinter dem Modell, um kreative Lichtsetzungen zu ermöglichen. Das schafft mehr Dimension und Tiefe im Bild.

7. Blitzleistung regulieren

Experimentiere mit der Blitzleistung. Ein starker Blitz kann hart und unnatürlich wirken, während ein leicht gedimmter Blitz ein natürlicheres Aussehen erzeugt.

8. Verwendung von Reflektoren

Kombiniere Blitzlicht mit Reflektoren, um Schatten aufzuhellen und das Licht gleichmäßiger zu verteilen. Silberne Reflektoren erzeugen kühleres Licht, während goldene Reflektoren wärmeres Licht erzeugen.

9. TTL vs. Manuell

Verwende TTL (Through The Lens) für schnelle, automatische Belichtungseinstellungen. Für mehr Kontrolle und kreative Freiheit ist der manuelle Modus ideal, da du die Blitzleistung selbst einstellen kannst.

10. Gel-Filter einsetzen

Nutze Farbfilter (Gels), um die Lichtfarbe des Blitzes anzupassen. Dies ist besonders nützlich, um Umgebungslicht zu ergänzen oder kreative Farbeffekte zu erzielen.

11. Gegenlichtaufnahmen

Positioniere den Blitz hinter dem Modell, um ein dramatisches Gegenlicht zu erzeugen. Dies kann zu beeindruckenden Silhouetten und Lichtkanten führen.

12. Zangenlicht

Setze zwei Blitze seitlich vom Modell ein, um das Gesicht von beiden Seiten zu beleuchten. Diese Technik erzeugt eine gleichmäßige und schmeichelhafte Beleuchtung ohne harte Schatten.

13. Dreipunktbeleuchtung

Verwende eine Kombination aus Hauptlicht (Key Light), Aufhelllicht (Fill Light) und Hintergrundlicht (Back Light), um eine professionelle Studioausleuchtung zu erreichen.

14. Lichtformer verwenden

Nutze Lichtformer wie Softboxen, Schirme oder Beauty Dishes, um die Qualität und Richtung des Blitzlichts zu kontrollieren und zu verbessern.

15. Licht und Schatten bewusst setzen

Experimentiere mit verschiedenen Lichtwinkeln und -höhen, um interessante Schattenmuster und Texturen zu erzeugen, die das Bild spannender machen.

16. Farbtemperatur berücksichtigen

Achte auf die Farbtemperatur des Blitzlichts und passe sie gegebenenfalls an das Umgebungslicht an, um ein harmonisches Gesamtbild zu erzielen.

17. Hintergrundbeleuchtung

Verwende einen Blitz, um den Hintergrund separat zu beleuchten. Dies kann helfen, das Modell vom Hintergrund abzuheben und mehr Tiefe zu schaffen.

18. Fensterlicht simulieren

Positioniere den Blitz so, dass er das Licht eines Fensters imitiert. Dies schafft eine natürliche und weiche Beleuchtung.

19. Blitz und Umgebungslicht mischen

Balanciere Blitz- und Umgebungslicht, um eine natürliche Beleuchtung zu erzielen. Stelle sicher, dass das Blitzlicht nicht das Umgebungslicht überstrahlt.

20. Blitzrichtung kreativ einsetzen

Versuche ungewöhnliche Blitzrichtungen, wie z.B. von unten, um dramatische und kreative Effekte zu erzielen.

21. Zangenblitztechnik

Setze zwei Blitze seitlich vom Modell ein, um das Gesicht gleichmäßig auszuleuchten und eine professionelle Studioqualität zu erreichen.

22. Schwarz-Weiß-Porträts

Blitzlicht kann in Schwarz-Weiß-Porträts verwendet werden, um starke Kontraste und dramatische Effekte zu erzeugen.

23. Niedrige Blitzposition

Positioniere den Blitz auf Hüfthöhe oder niedriger, um das Gesicht des Modells von unten zu beleuchten und so eine dramatische, unheimliche Stimmung zu erzeugen.

24. Blitz hinter Diffusormaterial

Fotografiere durch Materialien wie Vorhänge oder Stoffe, die das Blitzlicht streuen und weicher machen.

25. Verwendung von Snoots

Ein Snoot konzentriert das Blitzlicht auf einen kleinen Bereich und ermöglicht so präzise Lichtakzente.

26. Licht- und Schattenmuster

Erzeuge interessante Muster, indem du das Blitzlicht durch Objekte wie Blätter, Spitzenstoffe oder Jalousien richtest.

27. Blitzgel-Effekte

Nutze verschiedene Blitzgel-Farben für kreative Effekte und um Stimmungen zu verstärken.

28. Lichtverlauf schaffen

Positioniere den Blitz, sodass ein sanfter Lichtverlauf entsteht, der das Modell plastischer erscheinen lässt.

29. Weiches Gegenlicht

Setze einen Blitz hinter das Modell und streue das Licht durch einen Diffusor, um ein weiches, romantisches Gegenlicht zu erzeugen.

30. Fill-Flash bei Tageslicht

Verwende Blitzlicht bei starkem Sonnenlicht, um Schatten auf dem Gesicht des Modells aufzuhellen und ein ausgewogenes Bild zu erzielen.

31. Spezialeffekte mit Doppelblitz

Experimentiere mit zwei Blitzen und verschiedenen Synchronzeiten, um interessante Bewegungsunschärfe- und Freeze-Effekte zu erzeugen.

32. Rim Light Technik

Positioniere den Blitz hinter dem Modell, um eine Lichtkante um das Modell herum zu erzeugen, die es vom Hintergrund abhebt.

33. Blitzlicht und Bewegung

Nutze den Blitz, um Bewegungen einzufrieren, oder kombiniere ihn mit langer Belichtungszeit, um Bewegungsunschärfen zu erzeugen.

34. Blitz im Freien

Verwende Blitzlicht im Freien, um das Modell von hellem Sonnenlicht zu befreien und eine gleichmäßige Belichtung zu gewährleisten.

35. Blitz mit Weitwinkel

Fotografiere mit einem Weitwinkelobjektiv und setze den Blitz, um eine interessante Verzerrung und Beleuchtung zu erzielen.

36. Verwendung von Gobos

Nutze Gobos (Go-Betweens), um das Blitzlicht zu formen und interessante Schattenmuster zu erzeugen.

37. Selbstporträts mit Blitzlicht

Experimentiere mit Selbstporträts und Blitzlicht, um deine Technik zu verbessern und kreative Selbstporträts zu erstellen.

Diese Tipps bieten eine breite Palette an Techniken und Ideen, die dir helfen können, deine Porträtfotografie mit Blitzlicht auf das nächste Level zu heben. Experimentiere und finde heraus, welche Methoden am besten zu deinem Stil und deinen kreativen Visionen passen.

Blick ins Buch: Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone für Fotos und Videos: Smartphone-Fotografie: Profi-Tipps mit dem Handy für Freizeit, Hobby und Business

==>> Details und Beschreibung zum Buch <<==

Taschenbuch jetzt auf Amazon kaufen =>
Hardcover jetzt auf Amazon kaufen =>
Kindle eBook jetzt auf Amazon kaufen =>

YouTube Podcast Folgen „Fotografieren und Filmen mit dem Smartphone“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert